Mei Obaösterreich


Um dem Trend "Dem Land Tirol die Treue" entgegenzuwirken, haben wir unseren schönen Marsch " Mei Obaösterreich" in einer Probe eingespielt.

Der einleitende 4 Zeiler "Frisch außa, wias drin is, net kriacha am Bauch, ins Gsicht schaun und d`Händ gebn is Obaöstreicha Brauch" stammt übrigens vom Ennser Schriftsteller Carl Adam Kaltenbrunner (1804-1862). Der Marsch wurde von Sepp Fellner (1877-1936) um ca. 1930 komponiert. Fellner war als Musikant bei der Sänger- und Humoristengesellschaft "D`Obaöstareicha" in Braunau tätig. Er hat diesen Marsch dem Verein der Oberösterreicher in Wien gewidmet.
(Quelle: http://www.franzstelzhamer.at/Dialektdichter/Frisch_aussa.htm / 11.12.2010)

Der Marsch ist nicht zu verwechseln mit dem "Oberösterreicher-Marsch", den der Linzer Komponist Prof. Igo Hofstätter ( 1926-2002 ) 1949 schrieb.

Biografie Sepp Fellner.pdf (zur Verfügung gestellt von Dr. Bernhard Gamsjäger, Okt. 2015)


TEXT "Mei Obaösterreich"


Anmerkung: Im Refrain wird anstelle "Und weils guat grad´n, werdn´s vül Soldat´n.." auch gerne "Und weil s an Stolz ham, aus guatem Holz san..." gesungen. (Die Soldaten sind eigentlich nicht mehr zeitgemäß)

Frisch außa wias drinn is net kriacha am Bauch
ins Gsicht schaun und d´ Händ gebn is Obaösterreicher Brauch.

1. Mostschädl werdn ma g nennt, Respekt hat wer uns kennt,
gibts wo a Rauffarei da san ma glei dabei.
Mia lass n uns net biagn, des soi nur wer probiern,
na der kann unsre Fäust dann gspürn.

2. San lustig voller Kern, die Dirndl habn ma gern,
kennan koa Kriacherei mir lebn ganz sorgenfrei.
Dazua a offnes Herz, a Gfühl für jeden Schmerz,
so is da Brauch bei uns dahoam.

I: Drumm san ma stolz a, auf unser Landl,
da gibts halt Leut die habn a Schneid zu jeder Zeit.
Und weil s an Stolz ham, aus guatem Holz san,
is des für s Landl a Ehr und a Freud :I (Wiederholung)

Tra - lalala - la

I: Mei Obaösterreich hab i gern, und i laß mas a net wehrn,
denn von der Donau bis zum Inn, da herscht a gmüatlich froher Sinn :I